3 Sterne english version

Unverbindliche Zimmeranfrage:
Anreise:
Abreise:
   

Gasteiner Heilstollen
Natürlich schmerzfrei leben! Weltweit einzigartig!

Gasteiner Heilstollen in Böckstein
Gesundheit aus den Tiefen der Tauern

Therapie zur Schmerzlinderung und Entspannung

Die Kombination von natürlichem Radongehalt, Wärme und Luftfeuchtigkeit mach den Gasteiner Heilstollen zum intensivsten und effektivsten Heilmittel in der Gasteiner Region.

Lang anhaltende Schmerzlinderung, körpereigene Entzündungs-
hemmung
und deutliche Medikamenteneinsparung sind die
wissenschaftlich nachgewiesenen Erfolge der Heilstollentherapie.

Die Erfolgsrate liegt bei annähernd 90 Prozent. Dadurch ist der
Gasteiner Heilstollen das natürliche Heilmittel der ersten Wahl.


Natürlich schmerzfrei leben
... darin sehen wir den Hauptgrund, weshalb die Gasteiner
Heilstollentherapie für Sie in Frage kommen kann. Viele Therapie-Gäste vertrauen seit Jahren auf die langfristige Wirkung der
Heilstollenbehandlung. Erst vor kurzem konnte einem Ehrengast
zum 60. Therapieaufenthalt gratuliert werden.


Der Heilstollenzug fährt ca. 2,5 km ins Berginnere. Die Wärme und die hohe Luftfeuchtigkeit bewirken eine Über-wärmung des Körpers auf 38 Grad Celsius, die Radonaufnahme wird dadurch erhöht. Das natürliche Edelgas Radon regt durch seinen kurzzeitigen Strahlenreiz den Stoffwechsel der Zellen an.

Die unterschiedlichen Temperaturen und Luftfeuchtigkeitsgrade in den einzelnen Therapiestationen ermöglichen eine individuelle Anpassung der Behandlung an das jeweilige Krankheitsbild und die Wärmeverträglichkeit der Patienten.

Gasteiner Heilstollen - Heilstollenkur

Wann wird eine Heilstollentherapie empfohlen?

Die Heilstollentherapie ist von österreichischen und deutschen Sozialversicherungen anerkannt.
Die wichtigsten Indikationen für eine Heilstollentherapie (Univ. Prof. Dr. Markus Ritter, 2008):

Erkrankungen des Bewegungsapparates:
• Morbus Bechterew bzw. Spondylarthropathien              • Chronische Polyarthritis (Rheumatoide Arthritis)
• Arthrosen (auch Fingerpolyarthrose)                               • Chronische Gicht
• Arthritis psoriatica                                                                •  Wirbelsäulensyndrome
• Fibromyalgie-Syndrom                                                        • Osteoporoseschmerzen
• Neuralgien, Polyneuropathien                                           • Sportverletzungsfolgen *
• Sarkoidose
• Weichteilrheumatismus (nicht entzündliche Schmerzzustände der Sehnen und Muskeln)

Atemwegserkrankungen:
• Chronische Bronchitis                                                         • Asthma bronchiale
• Chronische Sinusitis                                                           • Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
• Heuschnupfen

Hauterkrankungen:
• Psoriasis vulgaris                                                                • Neurodermitis
• Verzögerte Wundheilung                                                    • Sklerodermie